WM-Bronze für Dormagener Junioren

Benedikt Wagner, Vilmos Szabo, Max Hartung, Marlon Hirzmann, Sebastian Schrödter

WM-Bronze für Dormagener Junioren

Am Samstag trat die deutsche Herrensäbel-Elite der Junioren mit den Dormagenern Max Hartung, Benedikt Wagner und Sebastian Schrödter sowie dem Eislinger Marlon Hirzmann - Bruder der in Dormagen trainierenden Davina Hirmann - als Mannschaft in Belfast an, um im Kampf um den WM-Titel der Junioren-Säbelmannschaften mehr als nur ein Wörtchen mitzureden. Am Ende musste sich die deutsche Delegation im Halbfinale zwar den überlegenen Ungarn geschlagen geben, dominierten jedoch im kleinen Finale die spanische Mannschaft und verteidigten ihre Bronzemedaille aus dem Vorjahr verdient und ungefährdet mit 45:38.

Nach der Pflichtaufgabe Polen, die der Europameister mit 45:38 besiegte, wartete im Viertelfinale Italien, dessen Vertretung als weitere Station zum Duell mit der ungarischen Nationalequipe zu bezwingen war. Das knappe Ergebnis von 45:43 lässt nur ansatzweise die Dramatik dieses Duells erahnen: Benedikt Wagner gab nach seinem Umlauf erstmals mit einer Führung (20:19) an Marlon Hirzmann ab, der den Vorsprung bis auf 25:20 ausbaute. Max Hartung schraubte danach das Ergebnis auf 29:22 hoch. Doch danach knickte der frisch gebackene Weltmeister mit dem Fuß dermassen unglücklich um, dass er eine Verletzungspause nehmen musste. Max biss jedoch die Zähne zusammen und beendete danach seinen Umlauf zum 30:23, bevor er sich gegen den "Ersatzmann" Sebastian Schrödter austauschen lassen musste. Danach kamen die Italiener bis auf 40:38 ran und Sebastian, unlängst 7. der deutschen Aktivenmeisterschaft, zeigte seine Nervenstärke und sicherte der deutschen Mannschaft nach dem Stand von 43:43 mit zwei souverän erkämften Punkten den Einzug in's Halbfinale.

Die dort wartenden Ungarn, die anschließend gegen Süd Korea den WM-Titel erlangten, waren für Benedikt Wagner und Co. dann aber zu stark. 29:45 hieß es am Ende. Doch die Niederlage war schnell verdaut und die Spanier waren nur noch ein kleineres Hinderniss im Kampf um den dritten Platz.

Am Sonntag beendeten die Damen - mit der Dormagenerin Lea Scholten - den Mannschaftswettbewerb mit dem 13. Platz, nach einer 38:45 Niederlage gegen die polnische Auswahl.