TSV-Junioren überraschen bei Junioren Ranglistenturnier in Dortmund

TSV-Junioren überraschen bei Junioren Ranglistenturnier in Dortmund

Beim Junioren Ranglistenturnier in Dortmund lieferten die Fechterinnen und Fechter des TSV Bayer Dormagen eine überzeugende Vorstellung ab. Sportinternatler Raoul Bonah gewann die Konkurrenz der Herren, Liska Derkum erreichte bei den Damen den zweiten Platz und auch die jüngeren Sportler konnten auf sich aufmerksam machen.

Bonah setzte sich im Finale hauchdünn mit 15:14 gegen Frederic Kindler aus Eislingen durch. Nach seinem Sieg in Dortmund führt der 17-jährige nun die Junioren-Rangliste (bis Jahrgang 1997) des Deutschen Fechterbundes an. Im Viertelfinale hatte er sich mit 15:6 gegen seinen Teamkollegen Lorenz Kempf durchgesetzt, der das Turnier auf Rang Sechs beendete. Einen Platz besser konnte sich Luis Bonah platzieren, der im Viertelfinale am späteren Finalisten Kindler 9:15 scheiterte. Für eine positive Überraschung sorgte Tim Nalewaja, der mit seinen 15 Jahren noch bei der A-Jugend antreten kann. Er erreichte die Runde der besten 16 und wurde Zwölfter. Damit konnte der Dormagener die Führung in der A-Jugend Rangliste des DFB übernehmen.

Auch bei den Damen gab es viel Positives zu vermelden. Liska Derkum zeigte eine klasse Vorstellung und erreichte das finale Gefecht. Hier scheiterte sie zwar deutlich 5:15 an Valentina Volkmann aus Eislingen, doch der zweite Platz war für die Dormagenerin dennoch ein „tolles Ergebnis“, was TSV-Fechtkoordinator Olaf Kawald im Nachgang ausdrücklich betonte. Jennifer Otrzonsek scheiterte im Viertelfinale denkbar knapp 14:15 an Anna-Lena Bürkert (Künzelsau) und wurde Achte. War es bei den Herren Tim Nalewaja, der für eine faustdicke Überraschung sorgte, so ließen bei den Damen Evi Förster und Emily Kurth, die beide ebenfalls noch in der A-Jugend an den Start gehen können, aufhorchen. Sie erreichten das Achtelfinale und belegten die Plätze Zehn und Elf.

„Das war insgesamt ein wirklich gutes Turnier für den TSV. Ich freue mich besonders für unsere A-Jugendlichen, die das Feld der Junioren in Dortmund ordentlich aufgemischt haben“, resümierte Olaf Kawald hochzufrieden.