Grand Prix in Boston: Wagner stößt Tür für Olympia wieder auf

Grand Prix in Boston: Wagner stößt Tür für Olympia wieder auf

Hinter den Säbelfechtern des TSV Bayer Dormagen liegt ein erfolgreiches Wochenende. Beim Grand Prix in Boston (USA) konnten sich gleich vier TSV-Fechter unter den Top 20 platzieren. Herausragend war dabei das Abschneiden von Benedikt Wagner, der sich den dritten Platz sichern konnte.

Der Weg auf das Treppchen führte für Wagner im ersten K.O.-Gefecht über den Koreaner Hansol Ha, den der Deutsche deutlich mit 15:5 bezwingen konnte. Im 32er-Tableau kam es zum ersten von zwei TSV-internen Duellen. Wagner behielt gegen seinen Teamkollegen Nicolas Limbach die Oberhand und setzte sich mit 15:12 durch. Im Achtelfinale standen sich mit Wagner und Max Hartung erneut zwei Dormagener gegenüber. Das spannende und hochklassige Gefecht entschied Benedikt Wagner hauchdünn mit 15:14 für sich.

Im anschließenden Viertelfinale ließ der 25-jährige gegen den Italiener Diego Occhiuzzi nichts anbrennen und zog mit einem deutlichen 15:5 Erfolg ins Halbfinale ein. Die Medaille war dem Dormagener damit schon sicher, doch Wagner wollte mehr. Gestoppt wurde der Siegeslauf des Deutschen von seinem Halbfinalgegner Aron Szilagyi, Olympiasieger von London 2012, der das Gefecht um die Finalteilnahme mit 15:11 für sich entschied.

„Rang Drei bei einem Grand Prix dieser Größenordnung ist ein fantastisches Ergebnis für Benedikt“, freute sich TSV-Fechtkoordinator Olaf Kawald.
Auch mit dem Abschneiden der weiteren Dormagener in Übersee konnte Kawald hochzufrieden sein: Max Hartung wurde Zehnter, Richard Hübers, 22 Jahre jung, wurde 16. und Nicolas Limbach reihte sich einen Platz dahinter auf Rang 17 ein.

Bei den Damen erreichte Anna Limbach das Tableau der besten 32 Fechterinnen und wurde 25.

„Vier Dormagener unter den Top 20, davon zwei im Achtelfinale und einer auf dem Podest, das ist klasse!“, resümierte Kawald, dessen Schützlinge in Boston wichtige Punkte für die Olympiaqualifikation sammelten.

Nach Abschluss der Qualifikation am 31. März 2016 lösen die besten 14 Fechter der Weltrangliste ihr Olympiaticket. Max Hartung – aktuell mit 145 Punkten auf Rang 6 – ist bereits „durch“. Matyas Szabo liegt mit aktuell 79 Punkten auf Rang 13, Benedikt Wagner holte sich in Boston wichtige Zähler und rangiert mit nun 70 Punkten auf Rang 15, Nicolas Limbach ist mit 66 Zählern 19. „Benedikt hat die Tür zur Olympiaqualifikation wieder aufgestoßen. Pro Nation dürfen maximal zwei Fechter teilnehmen, das wird noch spannend“, blickt Kawald in die Zukunft. Anna Limbach – aktuell auf Rang 30 der Qualifikationsliste – wird wohl den Weg über die Kontinentalausscheidungen gehen müssen.