Dormagen dominiert die Deutsche Meisterschaft

Dormagen dominiert die Deutsche Meisterschaft

Der TSV Bayer Dormagen wurde am Sonntag deutscher Mannschaftsmeister bei den Damen und holt sich die Silbermedaille im Team-Wettbewerb der Herren. Im Einzelwettbewerb der Herren geht die deutsche Krone erwatungsgemäß an den überlegenen Nicolas Limbach. Der erst 16 Jahre alte Richard Hübers sorgt mit der Bronzemedaille für die Überraschung am Samstag Nachmittag. Ebenfalls Bronze erfochte sich Stefanie Kubissa, die mit souveränen Siegen in's Halbfinale gestürmt war.

Bei den am 28. und 29. März in Tauberbischofsheim sowie im Wertheimer Expocamp ausgetragenen Deutschen Meisterschaften im Säbelfechten lieferten die Dormagener Säbelfechter hervorragende Leistungen ab. Im Finale des Einzelwettbewerbs der Damen siegte Alexandra Bujdoso vom Königsbacher SC mit 15:10 gegen Sibylle Klemm vom FC Tauberbischofsheim. Die Dormagenerin Stefanie Kubissa, die 2007 schon Deutsche Meisterin war und sich hier beinahe mühelos in die Runde der letzten Vier gekämpft hatte, verlor hingegen ihr Halbfinale gegen Bujdoso mit 8:15, holte sich aber den dritten Rang. Weitere vordere Ränge für die Dormagener Fechterinnen gingen an Davina Hirzmann (5.) und Anna Limbach (9.).

Im Einzelwettbewerb der Herren gewann Nicolas Limbach das Finale glatt mit 15:8 gegen Johannes Klebes vom FC Tauberbischofsheim, nachdem er das Halbfinale gegen seinen überraschend starken Vereinskollegen Richard Hübers mit 15:6 für sich entscheiden konnte. "Ich bin sehr glücklich über diesen Erfolg, der mir die Bestätigung dafür gibt, dass sich die harte Arbeit der letzten Jahre gelohnt hat" meinte Limbach, der schon Anfang März beim im bulgarischen Plovdiv ausgetragenen Weltcup als Sieger von der Planche ging. Die größte Überraschung schaffte der erst 16-jahre alte Richard Hübers mit seinem dritten Platz. Für den Schüler des Sportinternats Knechtsteden war es ein sehr schöner Erfolg in der noch jungen Fechtkarriere. Auch andere Dormagener Fechter belegten vordere Plätze, so Benedikt Wagner auf dem 6., Sebastian Schrödter auf dem 7. und Max Hartung auf dem 10. Rang. "Für mich lief es heute enttäuschend, aber man kann nicht immer ganz vorne mit dabei sein und gewinnen" sagte Hartung, der nach seiner Verletzungspause noch nicht zu hundert Prozent Tritt gefasst hat.

Den zweiten Deutschen Meistertitel für den TSV Bayer Dormagen fügten die Damen im Mannschaftswettbewerb hinzu. Die mit Davina Hirzmann, Stefanie Kubissa, Anna Limbach und Lea Scholten angetretene Dormagener Damenmannschaft bezwangen im Halbfinale die TSG Eislingen souverän mit 45:33. Auch das Finale wurde eine deutliche Angelegenheit. Nach einer sehr guten Mannschaftsleistung gewann das TSV-Quartett, angeführt von der stark auftrumpfenden Stefanie Kubissa, gegen den KSC Koblenz 45:35. Schon nach den ersten Kämpfen zog Dormagen uneinholbar davon. Der dritte Platz des Turniers ging an den FC Tauberbischofsheim, deren Damenmannschaft sich gegen Eislingen mit 45:38 durchsetzen konnte.

Im Finale der Mannschaftsmeisterschaft der Herren entglitt den Herrenfechtern kurz vor Schluss doch noch der fast sicher erscheinende Triumph, nachdem sie das Viertel- und Halbfinale klar gewinnen konnten. Im Finale scheiterten Nicolas Limbach, Benedikt Beisheim, Max Hartung und Benedikt Wagner am Gastgeber FC Tauberbischofsheim. Am Ende hieß 43:45 aus Sicht des TSV Bayer Dormagen. Den dritten Platz sicherte sich die TSG Eislingen mit 45:44 gegen den TV Alsfeld.

Zweimal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze, damit war der TSV Bayer Dormagen der dominierende Verein dieser Deutschen Meisterschaften.